Sie möchten
Jesus Christus
kennen lernen?

Wir helfen Ihnen
gerne weiter.

Infos zu unseren
Terminen schicken
wie gerne kostenlos
und regelmäßig zu:
Newsletter bestellen.

Dienstag, 24. Februar 2009

24-7 – Wohnwoche

Am 25.01. ging das Abenteuer für ca. 30 Jugendliche und Teens zum vierten Mal los: Eine Woche gemeinsam wohnen, gemeinsam essen, gemeinsam Alltag leben, gemeinsam Freizeit gestalten, sich gemeinsam erholen, gemeinsam Geburtstag feiern, gemeinsam Spaß haben und vor allem auch gemeinsam bewusst in Gottes Gegenwart treten.

Dieses Mal wurden die Teilnehmer und vor allem auch die Mitarbeiter nicht nur vor eine zahlenmäßige  Herausforderung gestellt, sondern es gab auch Alters-Barrieren zu überwinden. Seit Dezember 2008 ist die Jugend auch für Teens ab 14 Jahren offen und viele fanden die Idee eines gemeinsam Wohnens interessant und wollten es ausprobieren.

So trafen nun 2 Gruppen (man kann fast schon von Generationen sprechen) aufeinander.

Die „Älteren“, zum Teil schon seit 6 oder mehr Jahren Teilnehmer der Jugend, und die „Neuen“ 14-16-jährigen Teens.

Dieses Zusammentreffen stellte sich als eine große Bereicherung heraus. Jüngere lernten von Älteren, ließen sich zum Beispiel bei Hausaufgaben helfen und die Älteren konnten erleben, wie die Jüngeren frischen Wind und vor allem auch sehr viel Spaß und Freude in die Gemeinschaft brachten.

Wir konnten erleben, wie der Gebetsraum, in dem wir 24 Stunden 7 Tage lang fast ununterbrochen gebetet haben, uns zusammenführte. Wie dieser Raum symbolisch dafür wurde, dass wir als Jugend als ein kleiner Teil der Gemeinde auch gemeinsam auf dem selben Weg unterwegs sind, auch wenn uns zum Teil mehr als 5 Jahre und unterschiedliche Lebenssituationen trennen.

Einige müde Personen waren nach den 7 Tagen froh, dass es vorbei war, denn das Schlafen auf Feldbetten mit 10 unterschiedlichen Schnarch-Variationen kann schon ganz schön anstrengend sein, doch die meisten waren auch sehr traurig und wollten die Zeit gerne um eine weitere Woche verlängern. Denn viele konnten ganz stark erleben, wie sich die geistliche Gemeinschaft auf den Alltag ausgewirkt hat, man ging mit einer positiveren Einstellung zur Schule, zur Arbeit oder zum Studium.